Spiritual Life – Erwachen

Spiritual Life – Erwachen

9. Oktober 2020 0 Von Michael Muschke


.

Ein spirituell geführtes Leben

.

Für Anna Tatjana

.

Gestern erreichte mich folgende
Frage:
„Was genau ist eigentlich, ein spirituell geführtes Leben?“

Meine Antwort war: „Von 1000 esoterisch ausgerichteten Zeitreisenden, führen wahrscheinlich 10 bis 15 Menschen ein spirituell geführtes Leben.“

Dann gab es noch eine Erklärung: „Um Mißverständnissen vorzubeugen: Das ist keine wilde Behauptung oder Einschätzung, sondern spiegelt über drei Jahrzehnte gesammelte Erfahrung.“
Vielleicht schreien jetzt einige Leser auf. Das wäre ein guter Anfang und ich würde es ausgesprochen begrüßen. Widerspruch ist ein erstes, sehr gesundes Zeichen – wenngleich nicht zwangsläufig ein solches, höherer Bewußtseinszustände.

Was ist es also?

.

Vielleicht so: „Du stehst still, schaust in eine Richtung. Du hörst ein Rascheln. Es sind die Blätter der Bäume um Dich herum – welche sich im Wind bewegen. Du siehst mich nicht, bist so absorbiert von der Schau, welche sich vor Deinen Augen abspielt. Du siehst die Blätter – Lichtreflexe. Der Regen hat seine Spur hinterlassen und nun spiegelt sich – an den noch feuchten Stellen – die Sonne. Du siehst all das und verstehst das Rascheln, … es sind die Blätter die im Wind tanzen. Dein Blick ist schon so lange auf all das gerichtet – Deine Ohren verstehen das Rascheln und alle Details. Die Freude – welche Du empfindest, ist auch wahr. Du atmest ruhig und Glück durchströmt Deine Wirbelsäule, durchströmt, jede Deiner Zellen. Du fühlst einfach nur Glück & Frieden. Du bist einer von den 985 bis 990.

Kurze Pause: „Ich bin auch einer von den 958 bis 990. Ich sehe was Du siehst – sehe aber auch Dich. Du jedoch siehst mich nicht. Du weißt, Du existierst, … Du hörst, fühlst und siehst. Ich müßte mich vor Dich stellen und die tanzenden Blättern verdecken. Du würdest mich sehen aber auch leiden. Du liebst das Gefühl in Dir. Liebst, das Rascheln der Blätter – den Klang meiner Stimme. Liebst die tanzenden Blätter vor Dir.“


Innehalten: „Möchtest Du wirklich erwachen – aus Deinem schönen Traum? Sage nicht leichtfertig ja, Du kannst nicht zurückgehen. Erwacht, siehst Du nicht nur Dich – nur daß, was Du sehen magst. Erwacht erkennst Du, was Du siehst – bewegst Dich – und Du siehst mich. Mehr noch – so viele andere!“


Erinnerung an Anna Tatjana – Schweigen: Erinnere Dich! Es gibt nur sehr wenige Menschen, die ohne großes Aufsehen den Wandel vornehmen. Wenn Du wirklich erwachst, wirst Du still werden und kein Aufsehen und keine Bestätigung mehr wünschen. So vollzieht sich der Wandel und immer im stillen. Sehen, sammeln und immer weiter gehen. Du lebst nach Maximen – spielend leicht und dann, … Verwirklichung.

Der Wandel: „Für Dich, Anna Tatjana, … Anna Tatjana Ruth. Es war so schön, Dir zuzuhören, einen Moment bei Dir auf Deiner Lichtung zu verweilen. Es hat mich an jene Zeit in meinem Leben erinnert, als ich auf meine Lichtung gelangt war und still den Blättern zusah, … das Rascheln hörte – fasziniert den Lichtreflexen auf den Blättern folgte. Wenn Du Dich umgedreht hättest, wäre ich noch etwas geblieben. Du wolltest es noch nicht. Wolltest noch etwas träumen. Irgendwann wirst Du Dich zu mir umdrehen und erkennen, daß Du schon ewig auf Deiner Lichtung stehst – vor dieser schönen Hütte aus Holz – und in den Fensterscheiben – den Tanz der Blätter verfolgst – den Lichtreflexen Dein Aufmerksamkeit schenkst. Irgendwann wirst Du Dich zu mir umdrehen, A. T.Ruth.“

Der Moment: „Esoteriker träumen gern und suchen Vereinigungen, um sich gegenseitig auszutauschen. Sie leben mit den Reflektionen der Wahrheit. Sie halten viel zu oft den Finger – der zum Mond weist – für einen Spaziergang auf-dem-Trabanten. Sie Glauben an die Reflexionen und werden unruhig, wenn man sie bittet, sich für einen Moment von all dem abzuwenden.
Ein spirituell geführtes Leben zerschlägt die Fensterscheiben, rodet die Wälder und reißt Dich aus Deinem Traum. In einem solchen Moment des Erwachens, wirst Du Deinen Besucher auf der Lichtung vielleicht als ›Schlag ins Gesicht‹ interpretieren und im nächsten Moment vor Dankbarkeit & Freude alle Vorstellungen & Vorbehalte hinter Dir lassen. Erst dann bist Du in der Lage, mich zu umarmen.“

.

………………………………………………………………………………………………..
…m…

.

Beitragsbild: Aus 36 Mirror 2018 (Bodensee – am Tag der Jahrhundert-Finsternis)