Improvement

Improvement

21. Dezember 2020 0 Von Michael Muschke


„Egal um was es geht, das Universum verlangt stetigen
Wandel. Wenn wir diesen zulassen, erleben
wir perfekte Balance.“


Es gibt eine ganze Reihe von Menschen, die das Leben als eine Art ›Schule‹ sehen. Ich gehöre ganz eindeutig zu diesen. Das zugrundeliegende Konzept, ist eher ein Ausdruck von Weitsichtigkeit. Warum sollte sich jemand Gedanken über seine Vorgehensweise machen, wenn er es nicht für möglich hält, daß es nach dem Tode weitergeht? Es ist etwas komplexer aber beispielhaft zeigt es die Richtung.

Natürlich glaubt nicht jeder Weitsichtige an ein Leben nach dem Tod. Es ist auch interessant, daß im Alter Weitsichtigkeit sehr häufig zunimmt. Liegt es vielleicht auch daran, daß wir dem Tode näher kommen und uns wünschen, daß es nach Tode ›irgendwie‹ weitergeht?

„Generell wissen wir heute, daß Weitsichtige eher in die Zukunft
schauen und Schwierigkeiten mit der Gegenwart habe. Die
Natur bemüht sich mit Mängeln und Symtomen
Aufmerksamkeit zu lenken.“

In vielerlei Hinsicht ist das, was wir direkt vor uns haben, viel wichtiger als alles, was vielleicht einmal geschieht. Wer allerdings aus Angst ›hinzuschauen‹ zukünftige Ereignisse ausblendet, wird vom Universum mit Kurzsichtigkeit beschenkt.

„Ein bewußt lebender Mensch reflektiert seine vergangene
Vorgehensweise, wird im ›Hier und Jetzt‹ leben, aber
zukünftige Ereignisse kommen sehen.“

Wer den Inhalt dieser Aussagen einen Moment außer acht läßt, aber die zugrundeliegende Struktur festhält, besitzt ein Muster, um sehr sicher durchs Leben zu wandern. Es ist das Gleiche wie: „Geld zu besitzen ist eine gute Sache. Noch wichtiger ist es zu wissen, wie man seine Kaufkraft erhält.“

Ein kurzsichtiger Liebhaber wird an seiner Vorgehensweise festhalten. Ob die Geliebte dabei bzw. damit langfristig extatische Zustände erreicht, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Eine schreiend davonlaufende Geliebte kann viel Gründe haben und vermutlich wird fast jeder Mensch nachvollziehen können, wenn sie geht …, weil sie nicht mehr zum ›Kommen‹ stimuliert wird.

🙂

Wer – aus Angst vor dem was ist – nur an die Zukunft denkt, übersieht die vielen schönen Gelegenheiten, welche sich zu jeder Sekunde vor uns auftun. Das Universum sieht ganz einfach vor, daß wir unsere Sicht- und Vorgehensweise anpassen bzw. verbessern. In Partnerschaften wird sichtbar, ob wir dem gerecht werden oder uns selbstzufrieden über all die Hinweise hinwegsetzen.

…………………………………………………………………………..
…m…

Beitragsbild: Ulrike Leone (Deutschland/Sizilien)