Hinweise, Zeichen – Warnsignale

Hinweise, Zeichen – Warnsignale

19. Januar 2021 0 Von Michael Muschke


“Sign’s — if only we would accept them
for what they are! “

Das Universum scheint gleichgültig zu sein. Ich sehe es
allerdings anders. Wir erfinden solche Sichtweisen, um uns vor
der Wahrheit zu verstecken. Es ist letztlich leicht eine
Behauptung aufzustellen viel leichter, als sich selbst in die
Verantwortung zu nehmen. Wenn wir ehrlicher werden,
wird Hoffnung geboren und unsere
Lügen und Alibis bröckeln.

In diesem Blog möchte ich ein paar Hinweise und Zeichen sichtbar-werden-lassen. Es gibt viele – sehr viele – solcher Zeichen ich werde mich allerdings auf ein paar wenige beschränken. Wer mehr möchte sollte lernen, auf seine innere Stimme zu hören und darf mich auch gerne einmal persönlich aufsuchen. Jene, die dies von Zeit zu Zeit tun, haben sicher persönlich Gründe, doch einige dieser Gründe ziehen sich als gemeinsamer Nenner durch die Liste. Einer davon ist Erfahrungen oder Sachverhalte auf tiefere Art und Weise verstehen zu können vielleicht auch Ermutigung zu finden, in sich selbst nach Antworten Ausschau zu halten. Es ist bezeichnend, daß die meisten Menschen mich irgendwann aus exakt demselben Grund nicht mehr aufsuchen.

🙂

Du stehst morgens auf – manche Leute auch erst mittags – was aber für den Moment keinen Unterschied macht. Allerdings kann das durchaus auch schon ein Zeichen sein. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, haben sich bei den meisten Langschläfern Stoffwechsel-Schlacken angesammelt. Anders ausgedrückt es liegen zu viel Gifte im Körper herum udn diese rauben ihnen die Energie.

Okay – Du bist also aufgestanden. Wenn Deine Zunge an den Zähnen entlangfährt, fühlst Du stumpfe Zahnbeläge. Mittlerweile sind wir so weit in unserer Evolution vorangeschritten das wir annehmen, diese Beläge seien ganz normal. Und tatsächlich – die Masse definiert eine Erscheinung als ›normal‹, wenn sie flächendeckend auftritt. Im Fall der morgendlichen Zahnbeläge ist dies der Fall … aber trotzdem NICHT natürlich! Was kannst Du von diesem Zeichen lernen?

Nun – wenn der ›Zauber-Zahnbelag‹ bei Dir NICHT auftritt, entsprichst Du nicht der Norm. Du benötigst dann auch keine Zahnpasta, zum Teil recht frag-würdige Gurgelmischungen und dergleichen. Die zwei bis vier empfohlenen Vorsorge-Behandlungen pro Jahr, – jeweils 80,- bis 200,- Euro – fallen für Dich auch flach. Keine Zahnbelänge – kein Zahnstein und manchmal spart es Kosten nicht normal zu sein.

Frage: Warum nur, haben fast alle Westler mit Zahnbelag zu kämpfen? Dein Zahnarzt – zumindest – sollte es. Fest steht, daß es ein Zeichen – ein Symptom – ist und kein solches, welches Dir Gesundheit bescheinigt. Fest steht auch, daß Du dieses Symptom durch Putzen, Gurgeln und jährlich Zahnstein-Entfernung offensichtlich NICHT ausheilen kannst. Wir nennen solche Vorgehensweisen bzw. Versuche dann gerne ›Faulen Zauber‹ – was ja in doppelter Weise eine korrekte Bezeichnung ist.

Ein anderes Beispiel ist der weit-verbreitete Alkohol-Konsum. Täglicher Alkohol-Konsum stellt einen Mißbrauch dar und ist viel verbreiteter als die meisten Menschen wahrhaben bzw. sich eingestehen wollen. Es gibt ganz sicher nichts dagegen einzuwenden, von Zeit zu Zeit in Glas Wein oder ein feines Bier zu trinken. Auch die Edelbrände haben ihren Platz. Allerdings sollte sich jeder Konsument darüber im Klaren sein, daß Alkohol natürlicherweise nur dann im menschlichen Körper zu finden ist, wenn Stoffwechselprobleme vorliegen. Für die Leber ist Alkohol schlicht und ergreifend ein GIFT und damit eine ernste Belastung. Hier werden wir mit einem Problem konfrontiert.
Die Leber arbeitet nach einer bestimmten Hierarchie, in welcher Gifte als erstes abgebaut werden. Dieser Prozeß läßt sich nicht über die natürlichen Rhythmen hinaus beeinflussen. Wenn wir gesund sind, schafft die Leber 100 Prozent Leistungsfähigkeit. Lange Rede kurzer Sinn – es wird Zeit benötigt bis das Gift wieder aus dem Körper ist.

Konsequenzen: Während die Leber mit dem Alkohol beschäftigt ist, kann sie andere – regulär im Körper auftretenden – Stoffwechsel-Schlacken NICHT adäquat bearbeiten. Wodurch diese Gifte eingelagert werden. Mit der Zeit entstehen dadurch regelrechte Gift-Müllhalden. Dauerbelastungen führen dazu, daß die Leber keine 100 Prozent mehr schafft. Ein Teufelskreis – ganz unschwer zu erkennen!
Jede Diskussion an dieser Stelle ist vollkommen daneben … weil ich hier nicht meine Meinung, sondern unabänderliche Fakten niederschreibe. Auch ist es geradezu grotesk zu realisieren, daß der Staat durch die sehr hohen Alkoholsteuer, tüchtig daran verdient, wie sich ansonsten brave Bürger geradezu zielgerichtet in unterschiedlichste Krankheiten katapultieren. Nun – niemand zwingt uns.

Frage: Wie lange ist es her, daß Du ein Vierteljahr, einen Monat oder eine Woche keinen Alkohol getrunken hast?“

Behauptet wird: „Menschen vertragen Alkohol unterschiedlich gut und deshalb haben manche Menschen auch kaum Probleme mit Alkohol. Alkoholiker behaupten oft kein Problem mit Alkohol zu haben. Okay – das Blatt wendet sich oft, wenn diese einige Zeit
ohne auskommen müssen!“

Fakten: Ein gesunder Mensch verträgt Alkohol sehr schlecht! Warum? Es ist kein Geheimnis und schnell erklärt. Vorab aber noch eine Frage:

Wer würde sich absichtlich, dauerhaft und
freiwillig vergiften?

Wer regelmäßig Alkohol trinkt, tut aber genau das und verträgt diesen nur scheinbar besser. Wenn Du nach einem Glas kräftigen Rotwein oder einer Flasche Starkbier keine Symptome aufweist, haben die Mitochondrien bereits ihre Arbeit hoch-prozentig eingestellt. Das freilich, kommt nicht nur vom Alkohol allein! Fehlernährung, (Beziehungs)Streß, Handy, WLan, zu wenig Licht – Umweltgifte – die Liste ist lang. Jede Zelle wartet nicht umsonst mit etwa 2.000 Mitochondrien auf. Sie sind die Kraftwerke in unserem Körper und wenn sie nicht mehr richtig arbeiten, geht es kontinuierlich bergab. Wenn Du Alkohol trinken kannst – ohne das Dein Körper rebelliert – hat sich die Effektivität der Kraftwerke um 30 bis 40 Prozent reduziert. Das ist eine absolute Katastrophe! Es ist ein schleichender Prozeß ist und man gewöhnt sich an den Nebel, die Dauer-Dumpfheit und das abfallende Energie-Niveau.

Für mich ist Alkohol ein Genußmittel, daß ich auch heute von Zeit zu Zeit und in geringen Maßen gerne konsumiere. Nachdem ich meinen Körper nun mehrere Jahre massiv restauriert habe, vertrage ich Alkohol allerdings wieder SEHR schlecht. Aber – ich mag es wach zu sein und daher kann ich gut auf ihn verzichten. Meine Meditationen verlaufen auch erlebnisreicher und freudvoller. Letztlich: All diese Symptome sind GESUNDE Zeichen dafür, daß mein Körper und Geist realisiert: „Mit Alkohol herrscht ein Vergiftungszustand vor, der beseitigt werden muß.“

Und natürlich – Alkoholismus wird zurecht als Krankheit definiert. Ist Abhängigkeit entstanden, müssen Körper und Geist entwöhnt und entgiftet werden.

Interessant: Meist wird erst nach diesem Schritt erkannt, wie sehr man nicht mehr Herr der Lage gewesen ist. Es gibt nachgewiesener Weise mehrere hundert verschiedene Krankheiten, die sich aus dauerhaften Alkohol-Konsum entwickeln.

Zum Schluß noch einmal: Alkohol kommt im menschlichen Körper natürlicherweise nur dann vor, wenn Stoffwechselprobleme vorliegen.

Aus eigenen Erfahrung weiß ich, wie lange sich Überzeugungen und dergleichen halten können. Ich hatte vor einigen Jahren kurz nach dem Essen schon Zahnbeläge – trotz Putzen – und konnte locker eine halbe Flasche Whisky trinken war auch noch stolz darauf! Wenn Du Zweifel oder ›die Schnauze voll‹ hast, nimm einfach einmal Kontakt mit mir auf.

………………..m………………..

Beitragsbild: Paulchen im Suff Alexa