Erinnerungen an den vergangenen Sommer

Erinnerungen an den vergangenen Sommer

18. Dezember 2020 0 Von Michael Muschke


„Es ist grandios, sein Herz im Sommer mit Erfahrungen
zu füllen. Im Winter spenden die Erinnerungen
Wärme.“


Schon als Kind habe ich mich gerne in Scheunen, Dachböden und dergleichen aufgehalten. Es war und ist aufregend, das einfallende Licht in diesen meist ungleichmäßig ausgeleuchteten Räumen wahrzunehmen. Die Gerüche aus Erde, Lehm und Holz … den Staub aus längst vergangenen Tagen. Alte Werkzeuge, Dinge, die vielleicht noch einmal gebraucht werden – eingestaubte Gegenstände. All das regt auch heute noch meine Phantasie an und weckt immer die Lust, mein Photo-Equipment auszupacken.


Treppe zum Dachboden Sep. 2020

Im Spätsommer des Jahres hatte ich einige Reparaturen am Haus vorzunehmen und benötigte dafür eine lange Leiter. Ich wußte, daß diese auf dem Dachboden der gegenüberliegenden Scheune gelagert wurde. Als ich das Tor zur Scheune öffnete, wurde ich von den oben genannten Dingen, Gerüchen und Lichtern empfangen.


Ein Photograph jagt nicht nur schönen Objekten hinterher. Er ist vor allem auch ein ›Jäger des Lichtes‹! Für mich ist das Konservieren eines Momentes wirklich nur ein sehr willkommener Nebeneffekt. Ein Nebeneffekt, der dem Betrachter miteilt:

„Ich war hier und habe diesen Augenblick bzw.
dieses Objekt wahrgenommen!“

Ich mag Tulpen nicht sonderlich … außer in der freien Natur. Eine Besucherin hatte sie mir wahrscheinlich genau deshalb mitgebracht 🙂 Nun – Geschenke sollte man und kann ich ehren. Also habe ich die wirklich schönen Tulpen so für mich arrangiert, daß sie wie ein kleines Kunstwerk aussahen.

Tulpen – Glas-in-Glas Februar 2020

Für mich ist Kunst mehr und mehr die absolute Beschäftigung. Eine Sichtweise und Empfindung kreativ darzustellen und dadurch mit jemanden zu teilen zu können, ist das ›Non plus Ultra‹ in meinem Leben. Ich liebe es Alltägliches etwas anders darzustellen bzw. dargestellt zu bekommen. Es ist ein perfekter Weg, der Welt bzw. den Menschen etwas zu geben und in unserer Zeit, für ein wenig mehr Balance zu sorgen … Propaganda für die einfachen & schönen Dinge im Leben – sozusagen.

Symetrischer Bruch April 2016

Der größte Vorteil – früh Schlafen zu gehen – besteht für mich darin, den nächsten Tag wirklich in seiner Jungfräulichkeit beginnen zu können. Im Winter ist es etwas schwieriger – das warme Bett ist einfach zu verführerisch – allerdings verlaufen die Tage ganz eindeutig anders, wenn ich um 4:00 Uhr meinen Tag beginne. Es fällt mir dann leichter dem zu folgen, was mir für den Tag vorschwebt. Da haben wir es also wieder!

„Jede Form von Freiheit kommt mit einem höheren Maß an
Selbstverantwortung … wird allerdings auch
mit Ruhe und Glück belohnt.
Entscheide Dich dafür,
die Verantwortung für Dein Leben
vollkommen selbst in die Hand zu nehmen.“

🙂

…………………………………………………………………………..
…m…