Liebeserklärung I

Liebeserklärung I

19. Oktober 2020 4 Von Michael Muschke


„Die Reform und ihre (polaren) Werte.“

Diesen Blog zu schreiben, ist mir ein großes Vergnügen. Doch bevor ich loslege, möchte ich etwas vorwegschicken. Ich verspreche,
mich zurückhalten.

Ich bin ein Künstler und benutze Worte, Leerstellen und Zeichen wie ein Musiker. Sauber gespielte Akkorde allein machen noch keine Musik. Genau sowenig wie eine Liebeserklärung nur aus Fakten besteht – Haarfarbe, Jahreseinkommen, Körbchengröße, P-Länge usw. Selbst wenn Deine Erklärung mit einem etwas verdrehten Satzbau kommt, wird Liebe erfahrbar werden. Ob das auch bei jenen der Fall sein wird, die Eltern genmanipulierte Nußpaste als bestes Frühstück für ihre Kinder verkaufen, können wir an dieser Stelle nicht vollkommen klären. Fest steht, Liebe ist kein individuelles Konzept, sondern die treibende Kraft, … auch in einem Künstler. So gesehen ist dies meine Liebeserklärung an die Welt der geschriebenen Worte und an jeden, der sich bemüht, einen tieferen Sinn im menschlichen Dasein zu sehen. Ich habe den Eindruck, das es unserer Welt an Liebeserklärungen mangelt. Warum das so ist hat nur einen Grund … wir haben sie – die Liebe – aus unserem Leben verdrängt. Liebe ruft zuweilen die heftigsten Reaktionen hervor und wird daher oft gar nicht mehr gewünscht.

Ich sehe es wie die alten Portugiesen, … nein, wie die Portugiesen in der Vergangenheit. Im alten Portugal – und nicht nur dort – sah man die Schrift als einen Ausdruck der Kunst.

Wichtig ist, daß ein Leser versteht & fühlt, was der Autor vermitteln möchte und deshalb schreibe ich diesen Blog.

Und: Viele Europäer haben Besonderheiten in ihrer Sprache. Ich hoffe, das bleibt auch so! Wieso wird an der deutschen Rechtschreibung so viel reformiert?

Alles in dieser Welt besitzt zwei Pole. Zwischen ihnen herrscht Ausgewogenheit oder ein Spannungspotential. Spannung ist ein natürlicher Zustand. Ohne sie, wird es schnell langweilig. Spannung ist Leben. Die Intelligenz der Natur bemüht sich allerdings um Balance bzw. Ausgewogenheit. Ich glaube, die in Deutschland durchgeführten Rechtschreibreformen dienten vor allem dazu, Chaos & Unruhe zu stiften. Die Reformen haben durchaus einige sinnvolle Aspekte umgesetzt, … über viele Dinge läßt sich allerdings nicht einmal streiten.

Es gibt fast immer mehrere Möglichkeiten, mit einer Situation umzugehen und wir sollten niemals vergessen, unser Bewußtsein – oder zumindest den gesunden Menschenverstand – zu benutzen. Von Zeit zu Zeit und in Situationen, die zu viel Aufmerksamkeit für sich in Anspruch nehmen, können wir auch einfach einmal den ›Aus-Schalter‹ betätigen. Computer, Handy – Masken & Reform, … lassen sich auch ausschalten/abwählen. Ich habe gerade einen solchen Schaltvorgang getätigt und meinen Rechner hochgefahren.
Natürlich kann man auch einfach schreiend davonlaufen – alles, ohne Widerspruch hinnehmen – oder den Rechner aus dem Fenster werfen. Letzteres würde einige Aspekte beleben. Konsum ist ohnehin gefragt. Umweltverschmutzung allerdings weniger. Endlich mal der Wut freien Lauf zu lassen, spart Kosten für den Shrink. Überlege Dir vielleicht vorher, welchen Sinn Du mit Deiner Handlung verfolgst.

🙂

Kurz und gut – ich schreibe selbständig denkend und fühlend. Für mich ist die Sprache ein, nein ›DER‹ Ausdruck des Bewußtseins. In einer Zeit, in welcher SMS und namenlose Anreden in E-Mails kursieren, scheint es mir nur fair, meinen eigenen Weg zu gehen und ich sympathisiere eindeutig mehr mit der alten Rechtschreibung…

…wir schreiben jetzt Straße auch mit ›ss‹ und sprechen das trotzdem scharf. Bei Tasse, sprechen wir es dann nicht scharf. Bei Tasse, sprechen wir es dann nicht scharf. Bei ›Bewußtsein‹ weiß ich gar nicht, wie ich es sprechen soll, wenn ich den die neue Regel anwende. Okay, das ›ß‹ ist ein Sonderzeichen aber da es ohnehin nicht vollkommen entsorgt werden kann, … wozu der ganze Scheiß (Pardon my French). Chaos anzustiften, ist eine Form des ›Divide et Impera‹. Überall schreiben Redakteure und Schriftsteller nun, wie sie es gerade für richtig halten und Erklärungen finden wir immer – meine sind garantiert nicht schlechter als alle anderen.

Last but not least – irgendwann ändert sich wieder etwas und das Gelaber geht vor vorne los. Wird es je verstummen? Muß es verstummen? Wenn Du jetzt noch bedenkst, daß jeder bewußte Mensch permanent dazulernt, haben wir ein Gefäß, in welches Du meinen Blog entspannt hinfort-tragen kannst.


So viel zum Thema: ›Zurückhaltung & Versprechen‹
Es ist nun doch ein eigenständiges
Essay geworden!

………………………………………………………………
…m…

.