Auf dem Weg zum Schmetterling

Auf dem Weg zum Schmetterling

31. Mai 2021 2 Von Michael Muschke


„Ich liebe Analogien!
Analogien provozieren den Aha-Effekt. Wenn wir
erst einmal das ›Klicken‹ gehört haben,
geht es voran mit unserem
Vorhaben.“

Raupen fressen 300 Mal so viel, wie sie
selbst wiegen … jeden Tag!
Sie bereiten sich auf ihre Verwandlung vor.
Der Prozeß der Umwandlung zum Schmetterling
sieht vor, daß sie keine Nahrung mehr bekommen.
Auch die Inteaktion mit der Außenwelt geht für
diese Zeit verloren.

In vielerlei Hinsicht, verhält es sich mit dem Menschen recht ähnlich. Das zumindest ist, woran ich glaube. Ich sehe nicht
überall Feinde und Gefahr – lebe, ohne aus Angst getrieben zu werden. Das war nicht immer so. Ich habe ohne Ende Fleisch und Kohlenhydrate gefuttert und obwohl ich damit ›glücklich‹
war, ist mein Körper langfristig krank geworden.

Anders als die Raupe, bin ich nicht meiner Natur gefolgt, sondern habe mich in den Dienst – der in meinem Körper
angesiedelten Parasiten
– gestellt. Deshalb wird eine Raupe
nach 2 bis 4 Wochen – manche Überwintern auch – ein toller
Schmetterling und mein armer Körper wurde nach fünf
Jahrzehnten richtig krank.

Krankheit ist ein Mittel zum Zweck. Ich möchte nicht, daß
in meinem Körper Parasiten leben. Darum mußte ich eine Veränderung vornehmen. Parasiten finden sich nur dann
wenn Chaos im Körper vorherrscht. Chaos entsteht immer
dann, wenn lange Zeit Bio-Photonen Mangelware sind. Das
wiederum wird durch ganz grundlegende Faktoren stark
beeinflußt.

Das tägliche Trinkwasser besitzt substantiell und energetisch
schlechte Qualität.

Die Ernährung weist zu wenig Bio-Photonen auf. Das ist immer
dann der Fall, wenn der Betreffende zu wenig Rohkost zu sich
nimmt, Fertignahrung ißt oder seine Lebensmittel kocht.

Ein großer Faktor ist auch, wenn zu viel Brennstoffe und zu
wenig Nährstoffe konsumiert werden. Kohlenhydrate Zucker
Stärke, Fette und Öle besitzen keinen Nährwert. Das gleiche
gilt für Proteine. Unser Körper benötigt diese Stoffe, ABER
in einem viel geringeren Maß als bisher angenommen/gelehrt wird. Genau von diesem Stoffen ernähren sich die Parasiten.

Lebenswichtige Nähstoffe erhalten wir vor allem aus Rohkost,
fermentierten Lebensmitteln, Algen und speziellen Pflanzen –
wie zum Beispiel Moringa oleifera. Besonders die fermentierten
Lebensmittel sind von großer Bedeutung. Lerne diese selbst
herzustellen und iß sie zu JEDER Mahlzeit und JEDEN Tag. Die
zu kaufenden Mittel enthalten oft kein Leben dafür aber oft
Konservierungsmittel. Einen noch größen Schwachsinn kann
man gar nicht machen Fermentieren ist ein Konservierungs-Vorgang! Wenn Du selbst fermentierst, wird zudem das Produkt
noch besser zu Deinem Körper passen es paßt sich Deinen
mikrobiellen Bedürfnissen an! Das Universum liebt Dich!

Gutschein-Code für Moringa:
Plus-Moringa

Nahrungsmittelergänzungen sind eine grandiose Erfindung. Sie bescheren den Herstellern und Verkäufern jedes Jahr mehrere
Milliarden-Umsätze. Solche Geschäftemacher müssen dann nicht einmal ein schlechtes Gewissen haben. Warum? Es steht
außer Frage, daß wir alle VIEL mehr Nährstoffe benötigen.
Dies Mittel ändern aber NICHT das Problem. Die Parasiten
vernichten die Nährstoffe auch jene, aus den NME’s!

Deshalb wirst Du nur ganz selten einen Vitalstoff-Verkäufer
finden, der eine Anti-Parasiten-Kur anbietet. Mit einer
solchen schlachtet er seine goldene Ganz!

Wenn die Raupe sich dann in einen Schmetterling verwandelt
hat, benötigt sie eine Starthilfe um aus dem Kokon zu heraus-
kommen zu können. Für diese Situation hat die Natur natürlich
auch eine geniale Lösung gefunden. Die Seidenraupe zum ist
nicht ganz ohne Bgleitung. Sie spinnt ihren Faden und dieser
wird von einem Bakterium besiedelt ganz wie in userem Darm. Wenn der Schmetterling bereit ist, beginnt das Bakterium ein Enzym auszuschütten, welches den Kokon
zersetzt. Dieses Enzym wird von uns Menschen schon seid
Tausenden von Jahren benutzt (Ayurveda). Mittlerweile
greift dieses Wissen auch im Westen udn Serapetase wird
nun auch außerhalb Asiens wieder benutzt.

Ich bin Siddha und möchte schon Seid 30 Jahren fliegen.
Bishe rhat dies nur partial funktioniert. Nun nutze ich
Serapetase um Krebszellen und totes (Parasiten)Gewebe
aus meinem Körper zu entfernen. Damit gehen die
vorhadnenen, unterschwelligen Entzündungen weiter
zurück im Alter nehmen sie im Regelfall drastisch zu.
Natürlich kann man solch potente Stoffe nicht einfach
zu sich nehmen, aber wenn man mehrere Jahrzehnte
studiert und Erfahrungen sammelt, sind Wunder und
wundersame Vorgehensweisen die Tagesordnung.

In diesem Vorgang findet sich die anfänglich erwähnte
Liebe zu den Analogien. Ich habe die Phase in meinem Leben
eingeleitet, welche mich aus meinem Kokon fliegen läßt.

Michael bekommt jetzt Flügel!

🙂

Es ist ein langer Weg geh‘ ihn in Begleitung

………..m………..

Beitragsbild: Falter Gabi (Deutschland)